Der Reisebericht 2017 kann gerne bei mir bestellt werden. beno@farga.ch 

Im Reisebericht hab ich einen Fehler gemacht, indem ich über das Versagen bei der Aufforstung gewisse Namen erwähnt hab und sie beschuldigte, ohne dies wirklich zu beweisen. Es war falsch von mir, dies in die Öffentlichkeit zu tragen. Dafür möchte ich mich in aller Form entschuldigen. Bis das alles geklärt ist werde ich auch den Reisebericht nicht weitergeben. Fakt ist, dass ein sehr grosser Teil der Bäume abgestorben sind. Dafür übernehme ich meinen Teil der Verantwortung und bedaure sehr das es so schief gelaufen ist. Beno Kehl

 Die Aufforstung der Bäume ist ernüchternd ausgefallen. Gilt aber als Abgeschlossen... Der Chef von Basqudre hat die Möglichkeit mit Renaf, die verantwortlich war für die Aufforstung bis Juni 2017 noch soviel wie möglich in Ordnung zu bringen. Das Geld ist vor Ort, aber alles ist mit "Verspätung" unterwegs....  Wir möchten dazu noch nicht viel sagen. Aber es gehört zu den weniger erfolgreichen Projekten. Beno Kehl hat sich nach diesem Projekt entschieden, es werde kein Projekt mehr gehen, ohne das er selber das Controlling führt.

 

Dieser abgestorbene Bobo Baum galt als Symbol für die Aufforstung... Er ist leider auch verdorrt... ich sagte den Partnern in Afrika solange ihr diesem Baum sorge trägt, werde ich mich für die Aufforstung usw. stark machen. Leider hat der Verantwortliche von der Schweiz seine Arbeit nicht wirklich erfüllt, ebenso Renaf... Ich Beno Kehl hab die Lektion gelernt. Papier und Quittungen nehmen alles an, aber ich muss selber hinschauen, was wirklich ist. Ich bin sehr enttäuscht über die Arbeit von den Verantwortlichen in der Schweiz und in Afrika. In Zukunft werde ich selber das Zepter in die Hand nehmen. In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei allen Spendern herzlich entschuldigen. Symbolisch verbrannten wir alle Unterlagen rund um das Projekt Aufforstung... Zum Trost die Felder rund um den Stausee werden gut berwirtschaftet.